AA+A+   Leichte Sprache   Gebärdensprache

 

Selbsthilfegruppen Neugründungen

Betroffene suchen andere Betroffene
Aktuell suchen wir weitere Interessent*innen für die Gründung neuer Selbsthilfegruppen bzw. zur Verstärkung bereits bestehender Gruppen.
Sie interessieren sich für eine Selbsthilfegruppe? Wir freuen uns, wenn Sie sich bei uns melden. Hier erfahren Sie, wie Sie uns erreichen.

Gewalt in der Kindheit und Kontaktabbruch zu den Eltern

Wenn Kinder durch ihre Eltern psychische oder physische Gewalt erfahren, hinterlässt das tiefe Spuren bis ins Erwachsenenalter. Die Betroffenen empfinden sich oft als Enttäuschung, fühlen sich minderwertig und haben Schwierigkeiten, Beziehungen aufzubauen. Soziale Ängste und Panik verstärken die psychische Belastung. Der Kontaktabbruch zur Familie verstärkt das Gefühl der Isolation, sodass man sich einsam und mit seinen Gefühlen im Stich gelassen fühlt.

Diese Selbsthilfegruppe bietet uns Raum für Austausch, zeigt, dass niemand allein ist, und ermutigt zum offenen Umgang mit Gefühlen. Unser Ziel ist es, uns gegenseitig zu stärken, indem wir uns zuhören, verstehen und unterstützen.

Beachte, dass die Gruppe keine professionelle Therapie bietet und nicht professionell begleitet wird, daher ist Therapieerfahrung willkommen.

Interessierte können sich an die Selbsthilfekontaktstelle wenden.


Wurzeln schlagen

Illegale Suchtmittel

Suchtdruck? Innere Unruhe? Das Gefühl etwas neben sich zu stehen? Der Wunsch nach seelischem Frieden?

In unserer Selbsthilfegruppe wollen wir im geschützten Rahmen miteinander in die Verbindung und in den gemeinsamen Austausch gehen. Mit Hilfe von einfachen Meditationstechniken
und Körperübungen wollen wir unsere Selbstheilungskräfte aktivieren. Uns gemeinsam einen „Werkzeugkoffer“ erarbeiten, der uns hilft in herausfordernden Situationen bei uns zu bleiben
und unsere Wurzeln zu stärken.

Teilnahmevorraussetzungen sind Punktabstinenz und der feste Wunsch, die eigene Lebenssituation aktiv zu verbessern.

Interesse geweckt? Dann melde dich gerne in der Selbsthilfekontaktstelle (bis 50 Jahre).


Erwachsene Kinder aus alkoholbelasteten Familien  

Eine Selbsthilfegruppe für wohltuende Gespräche und den positiven Blick nach vorn.

Als Kind mit einem alkoholkranken Elternteil aufzuwachsen, bedeutete ein Leben in ständiger Unsicherheit, Angst und Chaos. Der Mangel an Fürsorge, Vertrauen und Schutz führten dazu, dass wir uns Überlebensstrategien aneigneten. Nichts durfte nach außen dringen. Das hinterließ tiefe seelische Spuren, die Seele „schreit“ mitunter bis heute.

In der Gruppe dürfen wir erleben, dass wir mit diesen Erfahrungen nicht allein sind. Im geschützten Raum wollen wir uns offen über Schmerzliches austauschen, gleichzeitig aber auch einen mutigen Blick nach vorn zu werfen.

Therapieerfahrungen sind wünschenswert. 

Interessierte können sich an die Selbsthilfekontaktstelle wenden.


EMPTY NEST

In meinem neuen Lebensabschnitt glücklich sein

Die Kinder sind alle ausgezogen. Über 20 Jahre lang zusammen gelebt, den Alltag geteilt und plötzlich ist da diese Leere. Manchmal fühlt es sich an, wie aus der Bahn geworfen zu sein, wie erstarrt zu sein. Der Schmerz und die Trauer dürfen auch da sein. Wir nehmen uns Zeit, wieder zu uns zu kommen, hören einander zu und geben uns Halt in dieser neuen Lebensphase. Wie ist es, wieder nur für mich zu sein? Was tut mir eigentlich gut und wer bin ich jetzt?
Durch die Gruppe wollen wir Kraft und neue Motivation schöpfen, um auch wieder alleine glücklich zu sein. Wir knüpfen neue Kontakte und können gemeinsam Aktivitäten planen.

Interessierte können sich an die Selbsthilfekontaktstelle wenden.


Morgenluft

Mit frischem Schwung zurück in den Beruf

Kennst du das auch?

  • Sich nur gesehen und geschätzt fühlen, wenn man Leistung bringt?
  • Das sichere Gefühl, viel zu viele Bälle gleichzeitig zu jonglieren?
  • Die Angst, schon bald keine Kraft mehr zu haben?

Für unsere Selbsthilfegruppe suchen wir Menschen mit Burnout-Erfahrungen, die alte Glaubenssätze erkennen und neue einüben wollen. Menschen, die nicht mehr nur einfach funktionieren, sondern lernen wollen, die eigenen Grenzen zu respektieren und achtsam mit den eigenen Ressorcen umzugehen.

Gemeinsam wollen wir uns dabei unterstützen, Warnsignale erkennen zu lernen, mit Belastungssituationen besser umzugehen und wirksame Strategien der Selbstfürsorge einzuüben.

Interessierte können sich an die Selbsthilfekontaktstelle wenden.